Eigenschaften von Wirkwaren

Bei Wirkwaren wird unterschieden zwischen „Kulierwirkware” (=Einfadengewirke) und „Kettengewirken”. Bei der Kulierwirkware wird eine Reihe nach der anderen gebildet. Sie kann genauso wie ein Gestrick aufgezogen werden und ist nicht laufmaschenfest. Bei Kettengewirken sind mehrere Längsfäden erforderlich, die Maschenbildung erfolgt in Längsrichtung. Diese Ware lässt sich nicht aufziehen und ist laufmaschenfest.
Zurück zum Textillexikon