Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Mehr Informationen


Handlettering lernen

Für den Einstieg ins Thema Lettering eignet sich das Brush Lettering ganz besonders. Brush Pens mit einer flexiblen Pinselspitze sorgen durch unterschiedlichen Druck für dicke und dünne Linien und damit ein kalligrafisches Schriftbild. Hilfestellungen und Anregungen bekommen Sie in unseren Handlettering Büchern. Außerdem gilt natürlich auch beim Hand Lettering: Übung macht den Meister!
 

Handlettering oder Kalligrafie?

Kalligrafie, die traditionelle Form des schönen Schreibens, wird vorwiegend mit Federhalter und Tusche bzw. Tinte betrieben. Verschieden dicke Schreibfedern und Federhalter sorgen für unterschiedliche Schreibstile. Anders als beim Lettering kommt es hier auf eine perfekte und gleichmäßige Ausführung der einzelnen Buchstaben an. Beim Handlettering hingegen entstehen individuelle Schriftzüge, die eher gezeichnet als geschrieben werden. Zum Einsatz kommt Handlettering zum Beispiel bei Bullet Journals, Einladungen, Glückwunschkarten, Plakaten, Scrapbooking uvm. "Faux calligraphie", also "falsche Kalligrafie", wurde eigentlich als Übung für die "richtige Kalligrafie" entwickelt, kann aber auch als eigene Schriftkunst angesehen werden. Sie wird ähnlich wie Hand Lettering zuerst mit Bleistift vor- und dann mit einem Fineliner nachgezeichnet, wobei jeder Abwärtsstrich dabei verstärkt wird (um die Schreibfeder zu imitieren).