buttinette verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie unseren Shop weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

ajax-loader
Nähanleitung: Frühlingshafte Windlichthüllen

Nähanleitung: Frühlingshafte Windlichthüllen

Anleitung
Nähanleitung: Frühlingshafte Windlichthüllen
Kerzenschein zaubert auch im Frühjahr eine tolle Stimmung! Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einem unserer Patchwork-Pakete zwei süße frühlingshafte Windlichthüllen zaubern, die einfache Glasvasen in stimmungsvolle Lichtgefäße verwandeln.


Frühlingshafte Windlichthüllen

Wir haben für unsere Frühjahrswindlichthüllen Glasvasen aus unserem Sortiment verwendet, wenn Sie natürlich schon Windlichter bzw. Vasen zu Hause haben, können Sie die Maße einfach anpassen. Sie brauchen nur die Höhe und den Durchmesser des Windlichtes und können so die Zuschnitte ganz einfach entsprechend verändern.


1



Zuschneiden:

große Windlichthülle:

aus dem orangen Stoff
4 mal 49 cm breit x 6 cm hoch (Blenden oben und unten)

aus dem gestreiften Stoff
8 mal 9 cm breit x 14 cm hoch (Längsstreifen)

aus dem Aufbügelvlies
4 mal 49 cm x 6 cm (Blenden oben und unten)
8 mal 9 cm x 14 cm (Längsstreifen)

Alle Nahtzugaben sind bereits enthalten.


2



Wir starten mit dem großen Windlicht: Als erstes bügeln Sie die entsprechenden Vlieselinezuschnitte auf die linke Stoffseite aller Stoffteile auf.


3



Danach legen wir alle “Längstreifen” an den langen Seiten zur Hälfte. Die rechte Stoffseite ist dabei innen. Nähen Sie dann die offenen langen Kanten mit 1 cm Nahtzugabe zusammen. Danach drehen Sie die Streifen auf die rechte Stoffseite um und bügeln diese flach.


4



Gleich danach bügeln Sie an den langen Kanten aller vier Blendenstreifen 1 cm Nahtzugabe auf die linke Stoffseite um.


5



Legen Sie nun die umgebügelten Bruchkanten wieder auf und nähen Sie jeden Blendenstreifen an der kurzen Seite rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe zu einem Ring zusammen. Diese Nahtzugabe bügeln Sie dann auseinander und schlagen die Nähte aus Schritt 4 wieder wie gebügelt um.


6



Im Anschluss legen Sie je zwei der Blendenteile links auf links zusammen und stecken die beiden Teile je an einer Seite aufeinander. Achten Sie dabei darauf, dass die Nähte aus Schritt 5 und die Bruchkanten genau aufeinander liegen. Dann nähen Sie diese Kante jeweils schmalkantig zusammen. Das gleiche machen Sie mit den anderen beiden Blendenstreifen. Die Blenden, die oben und unten am Windlicht unsere bunten Streifen halten, sind jetzt fertig.


7



Im nächsten Schritt fassen Sie die Längsstreifen jeweils oben und unten in den Blenden ein. Dafür nehmen Sie zunächst einen der beiden Blendenstreifen zur Hand und schieben die Längsstreifen 1 cm in die offene umgebügelte Kante. Verteilen Sie die Längsstreifen gleichmäßig um den Blendenring. Beginnen Sie bei der Naht, legen Sie den ersten Streifen mittig auf und stecken ihn fest. Dann folgen die restlichen Streifen mit je einem Abstand von ca. 2 cm zueinander.

Wichtig: Stecken Sie alles fest mit Stecknadeln zusammen, damit gleich beim Nähen nichts verrutscht.


8



Dann steppen Sie die Blende an der umgebügelten Kante mit den Längsstreifen wieder schmalkantig aufeinander.


9



Das gleiche machen Sie auch auf der anderen Seite mit Ihrem zweiten Blendenring. Achten Sie darauf, dass die Abstände der Streifen hier genau gleich sind wie schon an der ersten Blende, damit später nichts verschoben oder schräg aussieht.


10



Als kleines Deko-Element für das Windlicht haben wir noch ein hübsches Blümchen drangehängt.  Dafür schneiden Sie aus dem gepunkteten Stoff 1 Paar große Blumen nach unserer Vorlage aus.


11



Legen Sie die beiden Blumenteile links auf links aufeinander und nähen Sie die Außenkanten knappkantig zusammen. Lassen Sie dabei eine kleine Füllöffnung. Durch diese füllen Sie etwas Watte ein und nähen dann den Rest der Blüte zu. Schneiden Sie sich dann ein Stück von der Naturfaserkordel ab und ziehen Sie es mit einer dicken Nadel als Aufhänger durch die Blume. Auf die Kordel können Sie noch ein paar der Holzperlen auffädeln, dies macht das ganze noch hübscher. Als i-Tüpfelchen können Sie der Blume mittig noch einen Knopf aufnähen.


12



Auch die obere Blende wird noch mit Ösen und Naturfaserkordel verziert: Dafür zeichnen Sie zuerst die Position der Ösen an. Dies machen Sie an der oberen Blende außen genau in der Mitte des orangen Streifens. Beginnen Sie mit der ersten Markierung an der Naht und lassen Sie die restlichen dann mit einem Abstand von ca. 5,5 - 6 cm rund um die Blende folgen. Dann arbeiten Sie die Ösen nach beigefügter Anleitung und mit dem mitgelieferten Werkzeug ein. Nun schneiden Sie sich noch zwei 70 cm lange Stücke von der Naturfaserkordel ab. Fädeln Sie die Kordel dann auf und ab durch die Ösen, Anfang und Ende lassen Sie seitlich nach außen herausstehen. Stülpen Sie dann den Stoff über das Windlicht, binden Sie seitlich eine Schleife und fassen dabei das Blümchen mit ein.

Unsere große Windlichthülle ist jetzt fertig.


13



Zuschneiden:

kleine Windlichthülle:

aus dem gepunkteten Stoff:
2 mal 35 cm breit x 5 cm hoch (Blende oben)

aus dem hellen Stoff mit den Vögelchen:
2 mal 35 cm breit x 14 cm hoch (Unterteile)

aus dem Aufbügelvlies:
2 mal 35 cm x 5 cm (Blende oben)
2 mal 35 cm x 14 cm (Unterteile)


14



Auch für unsere kleine Windlichthülle bügeln wir zuerst wieder das Vlies auf die linke Seite der entsprechenden Stoffteile auf.


15



Als nächstes nähen Sie je eine Blende rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe an die obere Kante der beiden “Unterteile”. Die Nahtzugabe bügeln Sie dann auseinander.


16



Dann steppen Sie die Naht schmalkantig auf der gepunkteten Blende ab.


17



Auf eines der beiden Stoffteile legen Sie nun die Vorlage für die große Blume auf. Legen Sie das Schnittmuster mittig auf dem hellgemusterten Stoff und zeichnen Sie die Form an.


18



Jetzt legen Sie beide Stoffteile links auf links aufeinander und stecken Sie die Außenkanten schnittkantengleich zusammen. Wichtig: Die Querteilungsnähte müssen exakt aufeinander liegen, damit die Hülle für das Windlicht später auch gut sitzt. Wenn Sie alles gut festgesteckt haben, nähen Sie durch beide Stofflagen die Form der Blume nach.


19



Jetzt schneiden Sie das Innere der genähten Blume gleichmäßig zurück und lassen Sie 3 mm Nahtzugabe.


20



Wenn die Blumenform ausgeschnitten ist, bügeln Sie an allen vier langen Kanten 1cm Nahtzugabe auf die linke Stoffseite um.


21



Im Anschluß nähen Sie dann jeweils die kurzen Seiten rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe zum Ring zusammen. Die Nahtzugabe können Sie dann soweit wie möglich auseinander bügeln.


22



Stülpen Sie dann die beiden Stoffteile der Windlichthülle so übereinander, dass sie links auf links aufeinander liegen und stecken Sie die beiden Teile zusammen, so dass die Bruchkanten exakt aufeinander liegen. Das machen Sie jeweils an der oberen und unteren Kante der Hülle.


23



Danach steppen Sie jeweils auch diese Kanten wieder schmalkantig zusammen. Dann bekommen Sie auch die kleine Windlichthülle in der Mitte des oberen Streifens Ösen. Markieren Sie sich wie bei der großen Windlichthülle vorher die Position der Ösen und beginnen Sie wieder bei der Teilungsnaht. Lassen Sie links und rechts davon je einem Abstand von 1,5 cm. Nach der ersten Öse geht es weiter mit ca. 3 cm Abständen oder Sie setzen die Ösen ganz wie es Ihnen am besten gefällt. Die Beschreibung und das Werkzeug liegt wieder bei den Ösen dabei. Jetzt sind wir schon fast fertig mit unseren Windlichtern.


24



Als Verzierung für das kleine Windlicht nähen wir auch ein Blümchen. Dafür schneiden Sie nach Vorlage aus dem orangen Stoff 1 Paar “Blume klein” zu und nähen Sie sie genauso wie in Schritt 11 beschrieben fertig. Wenn Sie wollen, können Sie diese auch mit einem der Knöpfe verzieren.


25



Zum Schluss bekommt natürlich auch das kleine Windlicht eine Deko aus Kordel. Schneiden Sie dafür zweimal ca. 55 cm von der Naturfaserkordel ab und fädeln Sie alles wieder genauso ein wie wir es schon bei der großen Windlichthülle beschrieben haben. Dann können Sie noch ein paar Perlen auffädeln, binden Sie das Blümchen mit fest und stülpen Sie die Hülle über die Vase.


26



So schnell sind unsere beiden Windlichthüllen fertig - jetzt können Sie sie noch dekorieren, Sand und Kerzen hineinstellen und ein Licht anzünden. Die beiden schönen Windlichter zieren jetzt Ihre Wohnung oder Sie machen vielleicht jemandem eine frühlingshafte Freude und verschenken die hübschen Windlichter.



Schritt für Schritt Selbermachen

Hier erfahren Sie, welche Materialien für diese Kreatividee verwendet wurden. Folgen Sie unserer Online-Anleitung und arbeiten Sie diese Schritt für Schritt nach.

Nähanleitung: Frühlingshafte Windlichthüllen

Viel Spaß beim Nacharbeiten!

nur  {{convNumber(manipulatedObject.gesamtPreis)}}
Anleitung herunterladen
Druckvorschau
Die Anleitung befindet sich in diesem Buch/Heft und kann in Schritt 4 mitbestellt werden.
{{manipulatedObject.pflichtArtikel.title}}

{{manipulatedObject.pflichtArtikel.title}}

leider ausverkauft

Anleitung

Nähanleitung: Frühlingshafte Windlichthüllen

Kerzenschein zaubert auch im Frühjahr eine tolle Stimmung! Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einem unserer Patchwork-Pakete zwei süße frühlingshafte Windlichthüllen zaubern, die einfache Glasvasen in stimmungsvolle Lichtgefäße verwandeln.


Frühlingshafte Windlichthüllen

Wir haben für unsere Frühjahrswindlichthüllen Glasvasen aus unserem Sortiment verwendet, wenn Sie natürlich schon Windlichter bzw. Vasen zu Hause haben, können Sie die Maße einfach anpassen. Sie brauchen nur die Höhe und den Durchmesser des Windlichtes und können so die Zuschnitte ganz einfach entsprechend verändern.


1



Zuschneiden:

große Windlichthülle:

aus dem orangen Stoff
4 mal 49 cm breit x 6 cm hoch (Blenden oben und unten)

aus dem gestreiften Stoff
8 mal 9 cm breit x 14 cm hoch (Längsstreifen)

aus dem Aufbügelvlies
4 mal 49 cm x 6 cm (Blenden oben und unten)
8 mal 9 cm x 14 cm (Längsstreifen)

Alle Nahtzugaben sind bereits enthalten.


2



Wir starten mit dem großen Windlicht: Als erstes bügeln Sie die entsprechenden Vlieselinezuschnitte auf die linke Stoffseite aller Stoffteile auf.


3



Danach legen wir alle “Längstreifen” an den langen Seiten zur Hälfte. Die rechte Stoffseite ist dabei innen. Nähen Sie dann die offenen langen Kanten mit 1 cm Nahtzugabe zusammen. Danach drehen Sie die Streifen auf die rechte Stoffseite um und bügeln diese flach.


4



Gleich danach bügeln Sie an den langen Kanten aller vier Blendenstreifen 1 cm Nahtzugabe auf die linke Stoffseite um.


5



Legen Sie nun die umgebügelten Bruchkanten wieder auf und nähen Sie jeden Blendenstreifen an der kurzen Seite rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe zu einem Ring zusammen. Diese Nahtzugabe bügeln Sie dann auseinander und schlagen die Nähte aus Schritt 4 wieder wie gebügelt um.


6



Im Anschluss legen Sie je zwei der Blendenteile links auf links zusammen und stecken die beiden Teile je an einer Seite aufeinander. Achten Sie dabei darauf, dass die Nähte aus Schritt 5 und die Bruchkanten genau aufeinander liegen. Dann nähen Sie diese Kante jeweils schmalkantig zusammen. Das gleiche machen Sie mit den anderen beiden Blendenstreifen. Die Blenden, die oben und unten am Windlicht unsere bunten Streifen halten, sind jetzt fertig.


7



Im nächsten Schritt fassen Sie die Längsstreifen jeweils oben und unten in den Blenden ein. Dafür nehmen Sie zunächst einen der beiden Blendenstreifen zur Hand und schieben die Längsstreifen 1 cm in die offene umgebügelte Kante. Verteilen Sie die Längsstreifen gleichmäßig um den Blendenring. Beginnen Sie bei der Naht, legen Sie den ersten Streifen mittig auf und stecken ihn fest. Dann folgen die restlichen Streifen mit je einem Abstand von ca. 2 cm zueinander.

Wichtig: Stecken Sie alles fest mit Stecknadeln zusammen, damit gleich beim Nähen nichts verrutscht.


8



Dann steppen Sie die Blende an der umgebügelten Kante mit den Längsstreifen wieder schmalkantig aufeinander.


9



Das gleiche machen Sie auch auf der anderen Seite mit Ihrem zweiten Blendenring. Achten Sie darauf, dass die Abstände der Streifen hier genau gleich sind wie schon an der ersten Blende, damit später nichts verschoben oder schräg aussieht.


10



Als kleines Deko-Element für das Windlicht haben wir noch ein hübsches Blümchen drangehängt.  Dafür schneiden Sie aus dem gepunkteten Stoff 1 Paar große Blumen nach unserer Vorlage aus.


11



Legen Sie die beiden Blumenteile links auf links aufeinander und nähen Sie die Außenkanten knappkantig zusammen. Lassen Sie dabei eine kleine Füllöffnung. Durch diese füllen Sie etwas Watte ein und nähen dann den Rest der Blüte zu. Schneiden Sie sich dann ein Stück von der Naturfaserkordel ab und ziehen Sie es mit einer dicken Nadel als Aufhänger durch die Blume. Auf die Kordel können Sie noch ein paar der Holzperlen auffädeln, dies macht das ganze noch hübscher. Als i-Tüpfelchen können Sie der Blume mittig noch einen Knopf aufnähen.


12



Auch die obere Blende wird noch mit Ösen und Naturfaserkordel verziert: Dafür zeichnen Sie zuerst die Position der Ösen an. Dies machen Sie an der oberen Blende außen genau in der Mitte des orangen Streifens. Beginnen Sie mit der ersten Markierung an der Naht und lassen Sie die restlichen dann mit einem Abstand von ca. 5,5 - 6 cm rund um die Blende folgen. Dann arbeiten Sie die Ösen nach beigefügter Anleitung und mit dem mitgelieferten Werkzeug ein. Nun schneiden Sie sich noch zwei 70 cm lange Stücke von der Naturfaserkordel ab. Fädeln Sie die Kordel dann auf und ab durch die Ösen, Anfang und Ende lassen Sie seitlich nach außen herausstehen. Stülpen Sie dann den Stoff über das Windlicht, binden Sie seitlich eine Schleife und fassen dabei das Blümchen mit ein.

Unsere große Windlichthülle ist jetzt fertig.


13



Zuschneiden:

kleine Windlichthülle:

aus dem gepunkteten Stoff:
2 mal 35 cm breit x 5 cm hoch (Blende oben)

aus dem hellen Stoff mit den Vögelchen:
2 mal 35 cm breit x 14 cm hoch (Unterteile)

aus dem Aufbügelvlies:
2 mal 35 cm x 5 cm (Blende oben)
2 mal 35 cm x 14 cm (Unterteile)


14



Auch für unsere kleine Windlichthülle bügeln wir zuerst wieder das Vlies auf die linke Seite der entsprechenden Stoffteile auf.


15



Als nächstes nähen Sie je eine Blende rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe an die obere Kante der beiden “Unterteile”. Die Nahtzugabe bügeln Sie dann auseinander.


16



Dann steppen Sie die Naht schmalkantig auf der gepunkteten Blende ab.


17



Auf eines der beiden Stoffteile legen Sie nun die Vorlage für die große Blume auf. Legen Sie das Schnittmuster mittig auf dem hellgemusterten Stoff und zeichnen Sie die Form an.


18



Jetzt legen Sie beide Stoffteile links auf links aufeinander und stecken Sie die Außenkanten schnittkantengleich zusammen. Wichtig: Die Querteilungsnähte müssen exakt aufeinander liegen, damit die Hülle für das Windlicht später auch gut sitzt. Wenn Sie alles gut festgesteckt haben, nähen Sie durch beide Stofflagen die Form der Blume nach.


19



Jetzt schneiden Sie das Innere der genähten Blume gleichmäßig zurück und lassen Sie 3 mm Nahtzugabe.


20



Wenn die Blumenform ausgeschnitten ist, bügeln Sie an allen vier langen Kanten 1cm Nahtzugabe auf die linke Stoffseite um.


21



Im Anschluß nähen Sie dann jeweils die kurzen Seiten rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe zum Ring zusammen. Die Nahtzugabe können Sie dann soweit wie möglich auseinander bügeln.


22



Stülpen Sie dann die beiden Stoffteile der Windlichthülle so übereinander, dass sie links auf links aufeinander liegen und stecken Sie die beiden Teile zusammen, so dass die Bruchkanten exakt aufeinander liegen. Das machen Sie jeweils an der oberen und unteren Kante der Hülle.


23



Danach steppen Sie jeweils auch diese Kanten wieder schmalkantig zusammen. Dann bekommen Sie auch die kleine Windlichthülle in der Mitte des oberen Streifens Ösen. Markieren Sie sich wie bei der großen Windlichthülle vorher die Position der Ösen und beginnen Sie wieder bei der Teilungsnaht. Lassen Sie links und rechts davon je einem Abstand von 1,5 cm. Nach der ersten Öse geht es weiter mit ca. 3 cm Abständen oder Sie setzen die Ösen ganz wie es Ihnen am besten gefällt. Die Beschreibung und das Werkzeug liegt wieder bei den Ösen dabei. Jetzt sind wir schon fast fertig mit unseren Windlichtern.


24



Als Verzierung für das kleine Windlicht nähen wir auch ein Blümchen. Dafür schneiden Sie nach Vorlage aus dem orangen Stoff 1 Paar “Blume klein” zu und nähen Sie sie genauso wie in Schritt 11 beschrieben fertig. Wenn Sie wollen, können Sie diese auch mit einem der Knöpfe verzieren.


25



Zum Schluss bekommt natürlich auch das kleine Windlicht eine Deko aus Kordel. Schneiden Sie dafür zweimal ca. 55 cm von der Naturfaserkordel ab und fädeln Sie alles wieder genauso ein wie wir es schon bei der großen Windlichthülle beschrieben haben. Dann können Sie noch ein paar Perlen auffädeln, binden Sie das Blümchen mit fest und stülpen Sie die Hülle über die Vase.


26



So schnell sind unsere beiden Windlichthüllen fertig - jetzt können Sie sie noch dekorieren, Sand und Kerzen hineinstellen und ein Licht anzünden. Die beiden schönen Windlichter zieren jetzt Ihre Wohnung oder Sie machen vielleicht jemandem eine frühlingshafte Freude und verschenken die hübschen Windlichter.



{{sprachdatei[page.page_type]["infobox_" + currentStep + "_" + gf]}}
{{sprachdatei["konfigurator"]["kennzeichen_" + kennzeichen]}}
{{sprachdatei[page.page_type]["infobox_kennzeichen_" + kennzeichenMapping[kennzeichen]]}}
{{sprachdatei[page.page_type]["infobox_" + currentStep + "_" + gf]}}
Sonstiges Material
{{tool.artnr}}
nur  {{convNumber(manipulatedObject.gesamtPreis)}}
Anleitung herunterladen
Druckvorschau
Falls sich das Dokument nicht öffnen lässt, benötigen Sie evtl. den Adobe Reader. Dieser kann auf www.adobe.com kostenlos heruntergeladen werden.
nur  {{convNumber(manipulatedObject.gesamtPreis)}}
Versandkostenfreie Lieferung ab € 75
Kostenfreier Rückversand